Automobil & Mobilität

Prozeßoptimierung ‚Operativer Vertrieb‘ bei einem Sportwagenhersteller

Herausforderungen

Steigerung der Effektivität des Vertriebs:

  • Erreichen von anspruchsvollen Absatz-, Preis- und Umsatzzielen
  • Steigerung der Wiederkaufsrate
  • Optimiertes Preisgefüge zwischen Neu- und Konzerngebrauchtfahrzeugen sowie Restwertstabilität

Steigerung der Effizienz des Vertriebs:

  • Schaffung von Raum für weiteres Wachstum durch neue Fahrzeugprojekte
  • Funktionsgerechte Zuordnung von Ressourcen innerhalb der Vertriebsorganisation in der Zentrale und der Wholesale-Stufe unter Zugrundelegung eines Rationalisierungsziels von 10%
Lösungsansatz

Erstellung einer vertriebsstufenübergreifenden Prozeßlandkarte

 

Projektvorbereitung und Erstellung der Projektdefinition

 

Ist-Analyse:

  • Grobanalyse zur Identifikation und Priorisierung von Schwachstellen entlang der Ist-Prozesse
  • Detaillierte Analyse der priorisierten Schwachstellen
  • Aufnahme der im Ist gebundenen Kapazitäten in Vollzeitäquivalenten (FTE) zur Ermittlung der Basis für die Berechnung des absoluten Rationalisierungsziels

Soll-Gestaltung:

  • Erarbeitung von Konzepten und Ansätzen zur Lösung der priorisierten Schwachstellen sowie Zusammenfassung zu Handlungsfeldern und Maßnahmenpaketen
  • Definition der Soll-Prozesse
  • Ableitung der Soll-Aufbauorganisation
  • Hinterlegung der Soll-Organisation mit Kapazitäten

Vorbereitung der Umsetzung und Aufstellung eines Arbeitsplans mit Terminen, Verantwortlichkeiten, Umsetzungsbudgets etc.

 

Umsetzungsbegleitung:

  • Regelmäßige Kommunikation
  • Maßnahmen-Controlling
  • Effekt-Controlling
Ergebnisse

8 von 18 Handlungsschwerpunkten priorisiert

 

Aufbauorganisatorische Ausgliederung der Vertriebsnetzentwicklung aus dem operativen Vertrieb vollzogen

 

Prozesse und übrige Aufbauorganisation auf Soll-Konzepte angepaßt

 

Deutliche Effektivitätssteigerung in Form zusätzlicher Deckungsbeiträge in den Zielvereinbarungen der relevanten Bereichsleiter berücksichtigt und Schaffung von Zusatzkapazitäten durch die Effizienzsteigerung