Automobil & Mobilität

Vorbereitung eines Prozeß-Benchmarking zwischen zwei Nfz-Herstellern

Herausforderungen

Vorbereitung der Beurteilung von Hebeln zur Wertsteigerung durch Schaffung einer einheitlichen Vergleichsbasis der Prozeßlandschaften und –leistungen im Vorfeld eines Zusammenschlusses zweier Nutzfahrzeughersteller

 

Überprüfung der aktuellen Leistungsfähigkeit und Identifikation vorab einseitig erreichbarer Verbesserungsmaßnahmen

Lösungsansatz

Definition der Vorgehensweise:

  • Entwicklung einer geeigneten Methodik auf Basis bewährter Ansätze und Werkzeuge
  • Abstimmung mit dem Merger-Partner – ausschließlich zu methodischen Inhalten

Erhebung relevanter Daten/Informationen:

  • Harmonisierung der Prozeßlandschaften und Ermittlung des Wertschöpfungsanteils
  • Zuordnung der Mitarbeiterkapazitäten zu Prozessen, Funktionen und Produkten
  • Analyse von Prozeßkennzahlen
  • Funktionsspezifische Analysen (z.B. Materialkosten, Investitionen in Forschung & Entwicklung und Produktion)

Vorbereitung der Folgephasen inkl. Festlegung der Meilensteine und Aktivitäten zur …

  • Identifikation der wesentlichen Werttreiber (Synergien, einseitige Verbesserungsmaßnahmen):
  • Objektives Benchmarking entlang der Kernprozesse auf Basis gebundener Kapazitäten und Prozeßkennzahlen
  • Abgleich der Kosten- und Erlösstrukturen
  • Erarbeitung einer gemeinsamen Vision, beidseitiger Initiativen und eines Umsetzungsplans
Ergebnisse

Beidseitige Vorgehensweise und Methodik zur Vorbereitung des Benchmarking definiert und abgestimmt

 

Prozeßlandschaften, gebundene Kapazitäten und Prozeßkennzahlen jeweils unabhängig voneinander entsprechend der abgestimmten Methodik erhoben und dokumentiert

 

Aktivitäten der Folgephasen für die Zeit nach Freigabe durch die Kartellbehörden ausgeplant

 

Unternehmenszusammenschluß nach Freigabe durch Kartellamt inzwischen erfolgreich vollzogen